So erkennen Sie einen guten Gaswarner

 

BWenn Sie gerade auf der Suche nach einem Gaswarner sind, dann haben Sie den ersten Schritt in die richtige Richtung schon gemacht. Aber Sie können immer noch viel falsch machen, denn auch bei Gasmeldern gibt es Unterschiede in der Qualität. Sie sollten deshalb ein paar Details beachten, wenn Sie auf der Suche sind:

  • Kaufen Sie keine billigen Asiatischen Gaswarner – ein gutes Gerät KANN nicht unter 30-40 Euro kosten!
  • Schauen Sie sich die Verarbeitung des Gehäuses an – Grat an Kanten und zu dünnes Material deuten auf schlechte Qualität hin.
  • Beachten Sie den Stromverbrauch des Geräts, dieser kann sehr schwanken. Da Gaswarner nicht gerade wenig Strom verbrauchen, können Sie mit dem richtigen Modell ein paar Euro im Jahr sparen
  • Nicht jeder Gaswarner kann jedes Gas erkennen – Klären Sie also ab, ob Sie Methan (oder Erdgas, Stadtgas), Propan oder Butan verwenden und ob das gewünschte Gerät diese erkennt.
  • Die verbaute Alarmsirene sollte mindestens eine Lautstärke von 85 Dezibel erreichen, damit ein ganzes Haus gewarnt werden kann.
  • Ein praktisches Extra, auf das Sie nicht verzichten sollten ist eine Selbsttestfunktion. So testet sich das Gerät regelmäßig selbst auf volle Funktionsfähigkeit. Bei einer Störung werden Sie sofort gewarnt und können für Ersatz sorgen.
  • Es gibt auch Gaswarner mit Notfallbatterie, die bei auch bei einem Stromausfall für Sicherheit sorgen können.

Beachten Sie alle diese Punkte, und die Wahrscheinlichkeit, dass Sie einen schlechten Gasmelder kaufen reduziert sich drastisch!



Tags:

Jetzt kommentieren